Historie

Zu einer Versammlung, die am 17. März 1929 für den Kreis Arnsberg in Hüsten stattfand, hatten 18 Vereine 66 Vertreter entsandt. Durch Vorträge des Vorsitzenden des Sauerländer Heimatbundes Herrn Hoffmeister und der Herren Biggemann und Zanders vom Olper Kreis-Schützenbund wurden die Vorteile eines Zusammenschlusses aller Kreisvereine zwecks Gründung eines Kreisschützenbundes Arnsberg erläutert.

 

Die Vereinsvertreter waren zunächst skeptisch, aber durch die anschließende Ansprache konnten viele Bedenken ausgeräumt werden, so dass sich schließlich eine mehrheitliche Zustimmung fand. Die eigentliche Gründung wurde jedoch vertagt. Hier sollte die Entscheidung noch zögernder Vereine abgewartet werden. Sobald diese Ergebnisse vorlägen, könne der Kreis-Schützenbund Arnsberg gegründet werden.

 

Um den Gedanken zur Gründung des Kreisschützenbundes zu einem späteren Zeitpunkt umzusetzen, wurden

folgende Schützenbrüder als Bevollmächtigte bestellt:

 

  • Ferdinand Aßmann, Oeventrop
  • Johann Beilmann, Sundern
  • Heinrich Berting, Neheim
  • Wilhelm Rosenbaum, Hüsten
  • Friedrich Schmidt-Richter, Allendorf
  • Josef Schuhmacher, Bruchhausen.

 

Durch den besonderen Einsatz der Bevollmächtigten konnte die Gründung des Kreisschützenbundes Arnsberg bereits am 16. Februar 1930 im Gesellenhaus in Hüsten erfolgen.

Der erste Kreisvorstand setzte sich wie folgt zusammen:  

  • 1. Kreisoberst Wilhelm Rosenbaum, Hüsten
  • 2. Kreisoberst Johann Beilmann, Sundern
  • 1. Schriftführer Josef Hecking, Stemel
  • 2. Schriftführer Josef Wortmann-Tigges, Langscheid
  • 1. Schatzmeister Josef Plugge, Endorf
  • 2. Schatzmeister Johannes Hüttemeister, Westenfeld.

Beisitzer:

-Carl Nellius, Rumbeck

-Hermann Dickmeier, Stemel

-Anton Ries, Echthausen

-Josef Funke, Freienohl

-Lehrer Georg Lazarus, Mellen.

 

mehr lesen...