Aktuelle Themen


Schützen zu Besuch im NRW-Landtag

Düsseldorf-Arnsberg.  Vertreter der Kreischützenbünde aus Arnsberg und Meschede sowie die Diözesanbundesmeister aus Paderborn folgten der Einladung des NRW-Landtagspräsidenten André Kuper zum parlamentarischen Abend mit dem Motto „Schützen sind wertvoll“. Vor der großen Schützenveranstaltung im NRW-Landtag besuchten die Schützen aus dem Sauerland den heimischen CDU-Landtagsabgeordneten und Parlamentarischen Geschäftsführer Matthias Kerkhoff. Die Kreisobersten Dietrich Dönneweg und Reinhard Schauerte machten nochmal deutlich, dass die bürokratischen Hürden für das Ehrenamt immer höher gelegt werden. Dönneweg betont in dem Gespräch: „Wir haben alle Fakten auf den Tisch gelegt. Wenn die Bürokratie will, dass Traditionen aussterben sollen, dann soll sich der Beamtenapparat weitere Erschwernisse für das Ehrenamt ausdenken. Nur die Politiker sollten wissen, das mindestens 1,3 Millionen Schützen in NRW hinter uns stehen.“ Angesprochen wurden unteranderem die Themen: Sicherheitskonzepte für alle Bereiche bei Veranstaltungen, Schießstände und das „Buch mit den sieben Siegeln“ die Datenschutz-Grundverordnung. „Man muss immer mehr Fachleute ins Boot holen, um allen Bestimmungen gerecht zu werden. Das sind zusätzliche finanzielle Belastungen für einen ehrenamtlichen geführten großen oder kleinen Verein. Die finanziellen Mittel muss man erst mal in der Kasse haben“, meint Dönneweg. Die Schützen wünschen sich von der Regierung, dass es landesweit einheitliche Standards bei der Genehmigung von Veranstaltungen und mehr Unterstützung bei der polizeilichen Begleitung von Festen geben soll. Hier sehen die Schützenvertreter eine Ungleichbehandlung, denn bei Bundesligaspielen genießen die Vereine einen staatlichen Rundumschutz. Bei Volksfesten, wozu ein Schützenfest zählt, steht häufig keine ausreichende polizeiliche Hilfe aus Personalmangel zur Verfügung. Kerkhoff machte deutlich, dass ihm die Kommunikation mit den Schützen sehr wichtig ist.  Im Anschluss an das Gespräch würdigte Landtagspräsident Kuper die Verdienste des Brauchtums. „Die mehr als  eine Million Schützen in NRW erhalten ein Stück Geschichte und Kultur unserer Heimat. Durch ihr ehrenamtliches und soziales Engagement sind sie wichtiger Bestandteil der Gemeinschaft“, betont Kuper.  


Datenschutz-Grundverordnung

Der Sauerländer Schützenbund hat einen Leitfaden der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) für die Schützen-Bruderschaften, -Gesellschaften und -Vereine herausgegeben.


Initiative das Ehrenamt stärken

Eine Initiative der südwestfälischen Bundestagsabgeordneten

Stand: 14. März 2018

 

Hauptthema:    steuerrechtlicher Reformbedarf

 

zum Schreiben

der CDU-Abgeordneten des Deutschen Bundestages aus Südwestfalen


Protokoll kreisdelegiertenversammlung 2018

Zur Erinnerung das Protokoll

 

Klick

 

zum Artikel


Protokoll Obristentagung 2018

In Vorbereitung für die Kreisversammlung 2018 trafen sich die Verantwortlichen der Vereine, Gesellschaften und Bruderschaften.

 

zum Protokoll


spende 2017

(v.l. vorne) Jürgen Hufnagel, Dirk Dönneweg, Katja Eikeler, Martin Thiele sowie Hüstener Schützenbrüder. Foto: Keller
(v.l. vorne) Jürgen Hufnagel, Dirk Dönneweg, Katja Eikeler, Martin Thiele sowie Hüstener Schützenbrüder. Foto: Keller

Der geschäftsführende Vorstand des Kreisschützenbundes Arnsberg und die Schützenbrüder der Hüstener Schützenbruderschaft übergeben 1.500 Euro an den ambulanten Hospizdienst der Caritas "Sternenweg". Die Spende wurde während des Kreisschützenfestes in Hüsten gesammelt.


anerkannter Schießstandsachverständiger ist....

Ab 01. Januar 2017 ist die Neuregelung des § 12 Absatz 4 Allgemeine Waffengesetzverordnung (AWaffV) wer künftig als  „anerkannter Schießstandsachverständiger“ anzusehen ist, in Kraft getreten.

 

Hiernach sind als anerkannte Schießstandsachverständige im Sinne von § 12 Abs. 1 AWaffV nur noch

 

  1. Öffentlich bestellt und vereidigte Sachverständige für das Fachgebiet „Sicherheit von nichtmilitärischen Schießständen und
  2. Auf Basis polizeilicher oder militärischer Regelungen als  Schießstandsachverständige ausgebildete Personen, die auf Grundlage der in Absatz 3 genannten Schießstandrichtlinien in der jeweils geltenden Fassung regelmäßig fortgebildet wurden.

 

Diese Änderungen aus dem Jahr 2008, zu der die betroffenen Verbände nicht angehört worden sind, sollte zunächst am 01. Januar 2013 in Kraft treten, jedoch war die Frist vom BIM verlängert worden, weil sich zum einen gezeigt hatte, dass die bisherigen anerkannten Schießstandsachverständigen nicht bereit waren, sich der Prozedur einer öffentlichen Bestellung bei den zuständigen Industrie- und Handelskammern zu unterziehen, und zum anderen den Verbänden Zeit zu gewähren, eine qualitative gleichwertige Alternative zur öffentlichen Bestellung zu entwickeln.

 

Die vom BMI geforderte Einigkeit der betroffenen Verbände ist – wie hinlänglich bekannt ist - andem Verhalten der Verbandsvertreter eines Schießstandsachverständigenverbandes gescheitert.

 

Die Verbände hatten in der Vergangenheit und haben auch heute keine Möglichkeiten, den bisherigen anerkannten Schießstandsachverständigen eine öffentliche Bestellung und Vereidigung vorzuschreiben.


besteuerung der Eintrittsgelder

Umsatzbesteuerung der durch Schützenvereine und Bruderschaften erhobenen (reinen) Eintrittsgelder

Download
Besteuerung der Eintrittsgelder
Besteuerung - Eintrittsgelder.pdf
Adobe Acrobat Dokument 369.7 KB

neue GEMA - Gebühren


ansprechpartner GEMA

GEMA Regionaldirektion in Dortmund seit Juni 2016 geschlossen.

Direkter GEMA - Ansprechpartner für die Schützen:

 
Roland Wolf

Telefon:      089-48003-662 (München) 
E-mail:       rwolf@gema.de


freizeitlärm - erlass

Der Bundesjustiziar des Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften e.V.

hat den alten und neuen Erlass verglichen.

 

Neu ist, dass die Zahl der seltenen Ereignisse in 3.2 von vorher 10 auf 18 Tage eines Kalenderjahres erhöht wird.

 

Den Kommunen wird empfohlen, für neue Veranstaltungen, die in der Kommune erstmalig stattfinden, die Freizeitlärmrichtlinie der Bund und Länder Arbeitsgemeinschaft für Immissionsschutz vom 06.03.2015 zu berücksichtigen.

An diese Richtlinie hatte sich der Entwurf des Ministers mit den Verschärfungen in 3.3. angelehnt.

 

Neu ist in Ziff 5., dass den Kommunen empfohlen wird, Veranstaltungskonzepte über Art und Anzahl von durchführbaren und geplanten Veranstaltungen zu erstellen, an der die Möglichkeit der Beteiligung der Öffentlichkeit eingeräumt wird.

 

Der Freizeitlärm-Erlass lässt also (wieder) das Feiern der Schützenfeste auf Samstag, Sonntag, Montag (oder weiteren Werktagen) zu.

 

Hermann-Josef Pierenkemper

Bundesjustiziar 


Ehrenamtsversicherung für gemeinnützige Organisationen

Versicherung für Ehrenamtliche

Die freiwillige Versicherung für bürgerschaftlich Engagierte

Die VBG bietet für bürgerschaftlich Engagierte, die nicht bereits zu den gesetzlich versicherten Ehrenamtlichen gehören, eine freiwillige Versicherung an, wenn sie in

  • einer gemeinnützigen Organisation aus unserem Zuständigkeitsbereich (z. B. ein Natur- oder Tierschutzverein oder Sportverein),
  • einer Kommission oder einem Verbandsgremium für eine Arbeitgeberorganisation/Gewerkschaft oder
  • für eine Partei im Sinne des Parteiengesetzes

ehrenamtlich tätig sind.


hier erfahren Sie mehr zu dem Thema

 

aus dem Vereinsrecht


interview

Dietrich - Wilhelm Dönneweg
Dietrich - Wilhelm Dönneweg

Kreisoberst Dietrich - Wilhelm Dönneweg im Interview mit Westfalenpost-Redakteur Martin Schwarz

 

zum Interview


Änderungen zur Haftung von Vereinsmitgliedern

Liebe Schützenbrüder,
hiermit möchte ich euch auf eine wichtige Änderung im Vereinsrecht aufmerksam machen, die sowohl für Vorstands- als auch für andere Vereinsmitglieder von Bedeutung ist.
Es betrifft die persönliche Haftung von Vorstands- und Vereinsmitgliedern.

 

mit Sauerländer Schützengruß

Meinolf Reuther

 

zur Änderung (Information)

ansehen oder herunterladen

 

Gesetzestext (.pdf)

 

Zum BGB § 31 ff (Internet)


Finanzielles Risiko bei Hallenvermietungen

In den letzten Jahren hat es im Hochsauerlandkreis immer wieder Ausbrüche von Noroviren gegeben, zuletzt im August im Stadtgebiet Sundern.

Von einer 80-köpfigen Feriengruppe waren 44 Personen innerhalb weniger Stunden erkrankt und mussten in umliegende Krankenhäuser eingewiesen werden.

Beteiligt waren 200 Einsatzkräfte und 60 Einsatzfahrzeuge verschiedenster Organisationen.

 

Da die Träger der Ferienfreizeiten nach den Erkenntnissen des Gesundheitsamtes gegen solche Ereignisse in der Regel nicht versichert sind, ist der betreffende Schützenverein als Eigentümer der Halle und somit als Zustandsstörer zunächst für die Durchführung der kostenträchtigen Desinfektionsmaßnahmen zuständig.

 

Schreiben der Stadt Arnsberg


Mitglieder des Bundestages schreiben an das BMI

Zum neuen brisanten Thema:"anerkannte Schießstandsachverständige“ haben mehrere Abgeordnete des Deutschen Bundestages aus Westfalen und dem Rheinland an das Bundesministerium des Inneren geschrieben.


zum Schreiben


Marketingstudie Volksfest

Download
Kurzfassung der Marketingstudie
Marketingstudie Kurzfassung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 386.8 KB

Anschriften der Schaustellervereine (NRW)

Download
Anschriften der Schausteller-Vereine in NRW
Schaustellerverbände in NRW 2013.pdf
Adobe Acrobat Dokument 20.2 KB

Absturzsicherung für den Kugelfang

WBK - Sicherheitstechnik Sauerland

 

Teil 1

 

Teil 2


Personalfragebogen - Geringfügig Beschäftigte

Während der Obristentagung 2013 berichtete axel Grote, Rendant der Schützenbruderschaft St.-Hubertus-Sundern, dass bei einer Überprüfung der Sozialversicherungsbeiträge der Personalfragebogen gefordert wurde.

 

ansehen 


Orientierungsrahmen für die Planung, Genehmigung, Durchführung und Nachbereitung von Großveranstaltungen im Freien

Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW gab am 15. August 2012 einen "Orientierungsrahmen für Großveranstaltungen im Freien" an die Bezirksregierungen heraus. 

 

Gesamtkonzept =>>>


Versicherungsumfang und Regressansprüche

Kurzreferat vom Rechtsanwalt und Notar Rüdiger Brüggemann aus Warstein beim Obristentreffen am 28. Janunar 2014 in Warstein-Belecke

 

ansehen

Das Thema "Versicherungsumfang und Regressansprüche" ist für Vereinsvostände von großer Bedeutung. Darüber macht man sich aber keine Gedanken, wenn man von der Mitgliederversammlung auf den Schild gehoben und gewählt wird.


Kein Verlust der Gemeinnützigkeit bei verspäteter Steuererklärung

Mit dem Urteil vom 30. Juni 2011 - 9K2649/10K - entschied das FG Münster, dass die verspätete Abgabe von Steuererklärungen nicht zum Verlust der Gemeinnützigkeit führt.

 

zum Urteilsauszug

zum Urteil 

Entwicklung im Gemeinnützigkeit


Die Dachverbände der Schützen haben gemeinsam einen Vertrag mit Sonderkonditionen bei der GEMA abgeschlossen. Er gilt ab dem 1. April 2013 für alle angeschlossenen Vereine.

 

Tarif M_V  =>>>

 

Tarif U_V   =>>>

 

Gesamtvertrag  =>>>

 

Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften(BHDS) hat einen Tarifvergleich alt zu neu erstellt.

 

Tarifvergleich alt - neu    =>>>


Download
Schießbestimmungen bei der Ausrichtung eines Jungschützenfestes
Schieß-Bestimmungen -Ausrichtung eines J
Adobe Acrobat Dokument 76.0 KB